Vereinssatzung

Vereinssatzung (PDF)  Beitragsordnung (PDF)  Aufnahmeantrag (PDF)

Satzung Tauchclub Halber Hecht (e.V.)
§ 1 Name, Zweck und Sitz des Vereins
1. Tauchclub Halber Hecht (e.V.) wurde als Verein bürgerlichen Rechts gegründet.
2. Zweck des Vereins ist die Förderung des Tauchsports ohne und mit Atemgerät. Die
Verwirklichung erfolgt insbesondere durch Ausbildungs- und Fortbildungskurse,
Training, Seminare und Vorträge.
3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist
selbstlos tätig. Er verfolgt keine wirtschaftlichen, politischen oder konfessionellen
Ziele.
4. Der Verein hat seinen Sitz in Halbe, Strandweg 4, 15757 Halbe.
§ 2 Tätigkeit des Vereins
1. Der Verein befasst sich nach Maßgabe des Vorstandes und der
Mitgliederversammlung insbesondere mit:
a) der Förderung sportlicher Übungen und Leistungen im Tauchsport ohne und
mit Atemgerät
b) der Förderung der allgemeinen, insbesondere der sportlichen Jugendpflege
c) der Aus- und Fortbildung von Sporttauchern, Übungsleitern und Tauchlehrern
d) der Unterstützung und Gestaltung freizeitbezogener Tauchsportaktivitäten
e) der Förderung von unterwasserarchäologischen Maßnahmen
f) der Förderung von Natur- und Umweltschutz am und im Wasser
2. Zur Förderung der einzelnen Tätigkeiten können Vereinsmitglieder eigene Gruppen
oder Gruppierungen bilden, die sich im Rahmen der Satzung und in Abstimmung mit
dem Vorstand eine eigene Ordnung geben.
3. Jedes Mitglied ist berechtigt, die Vergünstigungen in Anspruch zu nehmen, die ihm
der Tauchclub Halber Hecht (e.V.) im Sinne seiner Zielsetzung bietet.
4. Die Mittel des Vereins werden nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet. Die
Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch
keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein darf auch keine
Personen durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder durch Ausgaben, die
nicht dem Vereinszweck dienen, begünstigen.
§ 3 Mitgliedschaft
1. Mitglied kann jede natürliche Person ab Beginn des 7. Lebensjahres werden, die
Interesse am Tauchsport hat. Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet
haben, deren Eltern bzw. Elternteile aber Mitglieder sind, können auf Antrag Mitglied
werden.
2. Der Verein unterscheidet in:
a) Volljährige
b) Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr
c) Fördernde Mitglieder
Förderndes Mitglied kann werden, wer die Zwecke des Vereins fördern will.
d) Gastmitglieder
Gastmitglied können natürliche Personen für die Dauer von sechs oder zwölf
Monaten werden. Eine Verlängerung ist nicht möglich.
e) Ehrenmitglieder
Für besondere Verdienste um den Verein oder den Tauchsport im
Allgemeinen, kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Die Ernennung
eines Ehrenmitglieds erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch
Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung oder einstimmigen Beschluss
des Vorstandes.
3. Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch Aufnahme. Der Antrag auf Aufnahme in
den Verein ist schriftlich beim Vorstand einzureichen. Minderjährige müssen die
Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters vorlegen.
4. Über die Aufnahme des Mitglieds entscheidet die Mitgliederversammlung durch
Mehrheitsbeschluss. Der Erwerb der Mitgliedschaft wird wirksam mit der Zustimmung
der Mitgliederversammlung.
5. Die Mitgliedschaft endet:
a) durch Austritt aus dem Verein, der unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von
drei Monaten schriftlich zum Ende eines jeden Kalenderjahres zulässig ist
sowie durch Tod oder Erlöschen durch Zeitablauf (Gastmitgliedschaft).
b) durch Ausschluss aus dem Verein durch Beschluss der
Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit oder durch Beschluss des
Gesamtvorstandes mit drei Viertel Mehrheit der anwesenden
Vorstandsmitglieder. Ein Ausschluss aus dem Verein ist möglich, wenn ein
wichtiger Grund vorliegt. Wichtige Ausschließungsgründe sind insbesondere:
1. grobe und beharrliche Verstöße eines Mitgliedes gegen Satzung,
Hausordnung, Beitragsordnung oder sonstige Ordnungen oder Interessen
des Vereins sowie gegen Beschlüsse oder Anordnungen der
Vereinsorgane.
2. schwerwiegende Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen trotz
Abmahnung, erhebliche Beitragsrückstände.
3. grobe Verstöße gegen die Interessen des Halber Hecht e.V. oder
Schädigung des Ansehens des Vereins.
4. grob unehrenhaftes oder grob unsportliches Verhalten. In jedem Falle
einer beabsichtigten Beschlussfassung über eine Ausschließung ist dem
betroffenen Mitglied zuvor Gelegenheit zu geben, binnen einer Frist von
sieben Tagen schriftlich Stellung zu nehmen. Soweit ein Ausschluss
durch den Vorstand erfolgt, steht dem Mitglied hiergegen die Möglichkeit
der Beschwerde zu. Diese ist schriftlich innerhalb von drei Wochen nach
Zugang der Entscheidung bei dem Vorstand einzulegen. Die Beschwerde
hat keine aufschiebende Wirkung. Über die Beschwerde entscheidet die
nächste Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Im Fall eines
Ausschlusses aus dem Verein besteht kein Anspruch auf Rückzahlung
bereits bezahlter Prämien, Beiträge oder sonstiger Leistungen.
Rückständige Beiträge oder sonstige Verpflichtungen erlöschen nicht.
§ 4 Beiträge
Die Mitgliedsbeiträge werden in einer besonderen Beitragsordnung geregelt und festgelegt,
deren Abfassung von der Mitgliederversammlung zu beschließen ist. Dabei können auch
Verpflichtungen zur Erbringung von Sonderumlagen festgesetzt werden.
§ 5 Vorstand
Vorstandsmitglied kann nur ein Mitglied des Vereins werden.
1. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus
a) dem/der 1. Vorsitzenden
b) dem/der 2. Vorsitzenden und Geschäftsführer/in
c) dem/der Schatzmeister/in [Sie vertreten den Verein gemäß § 26 Abs. 2) BGB]
2. Zur Unterstützung des geschäftsführenden Vorstandes können bei Bedarf weitere
Vereinmitglieder für spezielle Aufgaben gewählt werden (§ 30 BGB), die zusammen
mit den unter 1. Genannten den Gesamtvorstand bilden.
Dem Gesamtvorstand gehört der Jugendwart an, der von der Jugendgruppe nach
Maßgabe der Jugendordnung gewählt wird. Für seine Amtszeit gelten die Regeln des
Vorstandes entsprechend.
Dem Vorstand obliegen die Leitung und Vertretung des Vereins, die Wahrnehmung
der Vereinsgeschäfte gemäß Satzung und Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben und kann Hausordnungen und
weitere ähnliche Ordnungen zur Regelung des Vereinslebens im Rahmen der
Satzung festlegen.
Dem/Der 1. Vorsitzenden obliegt in erster Linie die Repräsentation des Vereines
gegenüber Dritten und die Wahrnehmung sämtlicher Vereinsinteressen.
Dem/Der 2. Vorsitzenden obliegt die Vertretung des/der 1. Vorsitzenden im Falle
seiner/ihrer Verhinderung, die Unterstützung des/der 1. Vorsitzenden und die
vereinsinterne Tätigkeit.
Dem/Der Schatzmeister/in obliegt die Einziehung und Verwaltung der Finanzmittel
des Vereins und die Vertretung des/der 2. Vorsitzenden im Falle seiner Verhinderung.
Zwei Vorstandsmitglieder lt. Absatz 1. sind vertretungsberechtigt. Rechtshandlungen
des Vorstandes, die den Verein zu Leistungen von mehr als 1.000,00 € verpflichten,
bedürfen im Innenverhältnis der Zustimmung des Vorstandes mit einfacher Mehrheit.
Urkunden, die den Verein vermögensrechtlich verpflichten, bedürfen der Unterschrift
von zwei Mitgliedern des Vorstandes gemäß Absatz 1. Bei Erfüllungsgeschäften
reicht die Unterschrift von zwei Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes. Für
die Quittierung von Bargeldzahlungen an den Verein genügt die Einzelunterschrift
des/der Schatzmeisters/in.
3. Der Vorstand bzw. Gesamtvorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit
der jeweils in einer ordnungsgemäß einberufenen Vorstandssitzung anwesenden
Stimmen.
4. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer
von einem Jahr gewählt. Sie bleiben bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt. Ein
Vorstandsmitglied kann abberufen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt.
5. Scheidet während der regulären Amtszeit ein Vorstandsmitglied aus dem Vorstand
aus, so kann der Gesamtvorstand einstimmig eine Neubestellung bis zur Neuwahl
durch die Mitgliederversammlung vornehmen.
6. Die Vorstandstätigkeit ist grundsätzlich ehrenamtlich.
§ 6 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen. Die Berufung muss
mindestens einmal pro Kalenderjahr erfolgen. Bei fälligen Vorstandsneuwahlen soll
die Mitgliederversammlung für den Monat des Amtsablaufes, spätestens für den
Folgemonat einberufen werden. Eine Mitgliederversammlung ist vom Vorstand ferner
einzuberufen, wenn zwanzig Prozent der Mitglieder dies unter Angabe der
Tagesordnung verlangen.
2. Die Einberufung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich unter Angabe der
Tagesordnung. Zwischen dem Tag der Absendung und dem Versammlungstermin
muss eine Frist von mindestens 20 Tagen liegen.
Zur Fristwahrung und ordnungsgemäßen Einberufung genügt die Absendung der
Ladung unter der letzten, dem Verein mitgeteilten Mitgliedsanschrift. Mitglieder, die
eine Email-Adresse beim Vorstand hinterlegt haben, können die Einladung mittels
elektronischer Post bekommen. Gegenstand der Beschlussfassung in der
Mitgliederversammlung sind die mit der Ladung mitzuteilenden
Tagesordnungspunkte. Soweit einzelne Mitglieder Anträge zur Beschlussfassung in
der Mitgliederversammlung stellen wollen, sind diese mindestens acht Wochen vor
der Mitgliederversammlung schriftlich mit Begründung auf der Geschäftsstelle des
Vereins einzureichen.
3. Die Leitung der Mitgliederversammlung erfolgt durch die/den erste/n Vorsitzende/n
oder im Falle der Verhinderung durch die/den stellvertretenden Vorsitzende/n. Die
Mitgliederversammlung kann durch Mehrheitsbeschluss die Leitung der Versammlung
insgesamt oder teilweise auf ein anderes Mitglied übertragen.
4. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung und der Beschlussfassung ist ein
schriftliches Protokoll aufzunehmen, das vom Leiter der Versammlung und einem
Vorstandsmitglied sowie dem/der Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.
5. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist mit zwanzig Prozent der
stimmberechtigten Vereinsmitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt in der
Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder nach Vollendung des 18. Lebensjahres
sowie Ehrenmitglieder.
7. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der
anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst ohne Berücksichtigung von
Stimmenthaltungen oder ungültigen Stimmen. Beschlussfassungen über
Satzungsänderungen bedürfen einer Stimmenmehrheit von zwei Drittel der
anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Die Abstimmung erfolgt offen, sofern die
Mitgliederversammlung nicht im Einzelfall mit Mehrheit eine Geheimabstimmung
beschließt.
§ 7 Vereinsjugend
1. Die Jugend des Vereins führt und verwaltet sich selbständig; sie ist berechtigt, sich im
Rahmen dieser Satzung eine eigene Jugendordnung zu geben. Sie entscheidet auch
über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel in eigener Zuständigkeit und im
Rahmen der mit der Mittelgewährung gegebenen Vorschriften.
2. Der Jugendwart wird durch die Versammlung der Vereinsjugend gewählt.
3. Abstimmungen in der Jugendversammlung erfolgen nach Maßgabe der
Jugendordnung.
4. Die Vereinsjugend ist zuständig für die Jugendangelegenheiten des Vereins.
§ 8 Haftungsausschluss des Vereins
Für aus dem Vereins-, insbesondere Trainings-, Tauch-, Wettkampf-, Veranstaltungs-,
Ausbildungs- und Ausflugbetrieb entstehenden Schäden und etwaigen Sachverluste, auch in
den Räumen des Vereins, haftet der Verein den Mitgliedern gegenüber nicht, soweit ein
Haftungsausschluss gesetzlich zulässig ist.
§ 9 Kassenprüfung
1. Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer nebst
Ersatzprüfer zu bestellen. Sie dürfen dem Vorstand nicht angehören.
2. Den Kassenprüfern obliegt die jährliche Kontrolle der Rechnungsführung des
Vorstandes und der Bericht an die Mitgliederversammlung.
3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 10 Auflösung des Vereins
1. Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit
einer Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder. Dieser Beschluss bedarf nach
Ablauf von drei Monaten einer Bestätigung durch eine weitere Mitgliederversammlung
mit derselben Mehrheit. Zu beiden Versammlungen ist die Anwesenheit von
mindestens der Hälfte aller stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.
2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seiner steuerbegünstigten Zwecke fällt
sein Vermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder an eine
andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung des
Tauchsports.
§ 11 Inkrafttreten
Die Neufassung der Satzung tritt mit ihrer Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
Vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 14.04.2012 beschlossen und
am … in das Vereinsregister eingetragen.
Stand 18.04.2017